Cine Filmes

CINE Neruda, Pablo Larrain, Chile

17cine nerudaD 580x200


| CINE | CHILE | CH-D |

Neruda, Pablo Larraín, Chile, 2016

Ein Film mit Gael García Bernal (México), Luis Gnecco, Mercedes Morán

— Kinostart am 23.02.2017 en Suiza de habla alemana

Verlosung PuntoLatino 3x2 für CH-D

Zurich Film Festival 2016: Gala Premiere
Cannes 2016: Quinzaine des Réalisateurs

Der berühmte Dichter und Kommunist Pablo Neruda bezichtigt Staatspräsident Videla - einst sein Kampfgefährte - des Verrats. Man schreibt das Jahr 1948, der Kalte Krieg ist in Chile angekommen. Nerudas Kritik hat Folgen: Er verliert als gewählter Senator die politische Immunität, soll verhaftet werden und muss untertauchen. Das ruft Kommissar Óscar Peluchonneau auf den Plan. Er ist von der Idee besessen, Neruda dingfest zu machen. Doch dieser führt ihn immer wieder in die Irre und entkommt. Das Katz- und Maus-Spiel führt den wortgewaltigen Freigeist und den sturen Staatsdiener bis ins Andengebirge, wo Neruda das letzte Kapitel des Duells mit Peluchonneau in Szene setzt...

Endlich wird dem chilenischen Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda (1904-1973) filmisch Reverenz erwiesen. Regisseur Pablo Larraín («Jackie», «No») greift reale Ereignisse auf und bettet sie in einen fiktionalen Plot mit Film-Noir-Elementen. Ironisch-provokativ und mit Esprit wird so ein faszinierendes Pablo-Neruda-Universum rekonstruiert. Larraíns bewegender Spielfilm ist erhellend für Neruda-Kenner, animierend für ein entdeckungsfreudiges Kinopublikum und bringt herausragende Darsteller auf die Leinwand: Luis Gnecco spielt den Charakterkopf Neruda mit Bravour, Gael García Bernal verleiht Peluchonneau eine sensible Tragikomik.


| Filmcoopi

→ En PuntoLatino, reseña de Luis Vélez Serrano sobre «Neruda», VER ...

 

 

| CINE | CHILE | ROMANDIE |

Neruda, Pablo Larraín, Chile - con Gael García Bernal, México

— dès le 04.01.2017 en Suisse Romande

1948, la Guerre Froide s’est propagée jusqu’au Chili. Au Congrès, le sénateur Pablo Neruda critique ouvertement le gouvernement. Le président Videla demande alors sa destitution et confie au redoutable inspecteur Óscar Peluchonneau le soin de procéder à l’arrestation du poète.
Neruda et son épouse, la peintre Delia del Carril, échouent à quitter le pays et sont alors dans l’obligation de se cacher. Neruda joue avec l’inspecteur en laissant volontairement des indices pour rendre cette traque encore plus dangereuse et plus intime. Dans ce jeu du chat et de la souris, Neruda voit l’occasion de se réinventer et de devenir à la fois un symbole de liberté et une légende littéraire.

| Filmcoopi |

| filmcoopi | 

→ En PuntoLatino, reseña de Luis Vélez Serrano sobre «Neruda», VER ...