LITERATURA Noticias y eventos

literaturhaus log317x60 

10vasquez juangabriel150| LITERATURA | COLOMBIA | ZURICH |

Juan Gabriel Vásquez – Die Reputation

Lesung und Gespräch - Moderation: Hildegard Elisabeth Keller, Lesung der deutschen Texte: Sebastian Arenas

Mittwoch 1. März 2017, Zeit: 19.30 Uhr, LITERATURHAUS ZURICH (Limmatquai 62).
Preis normal CHF 20.— | Preis ermässigt CHF 14.— | Preis Mitglieder CHF 12.–

Der Kolumbianer Juan Gabriel Vásquez zählt zu den bedeutendsten Stimmen der lateinamerikanischen Literatur. In «Die Reputation» (Schöffling 2016, aus dem Spanischen von Susanne Lange) dreht sich alles um den einflussreichen politischen Karikaturisten Javier Mallarino, dem nach einer glänzenden Karriere Kolumbien zu Füssen liegt. Doch dann erhält Mallarino unerwarteten Besuch, und zum ersten Mal wird die Verantwortung für seine Zeichnungen zu einer Bürde. Vásquez, der im Frühjahr 2017 die Dürrenmatt Gastprofessur für Weltliteratur an der Universität Bern innehat, erzählt packend von der Last der Vergangenheit und dem Versagen der Erinnerung. Ein schmales, sinnliches Buch, «das parabelhaft verdichtet ist wie eine Novelle und doch alle epischen Qualitäten eines Romans hat.« (Martin Ebel, Tagesanzeiger).


Juan Gabriel Vásquez wurde 1973 in Bogotá geboren, studierte lateinamerikanische Literatur an der Sorbonne. Er hat unter anderem Victor Hugo und E. M. Forster übersetzt sowie zahlreiche preisgekrönte Erzählungen und Essays publiziert. Seine Werke wurden bisher in 16 Sprachen übersetzt. Heute lebt er als Schriftsteller mit seiner Frau und zwei Töchtern in Barcelona.

| literaturhaus |

 

Después de tres novelas “obsesivamente colombianas” escritas lejos de Colombia, Juan Gabriel Vásquez (Bogotá, 1973) publica Las reputaciones (Alfaguara), novela corta armada sobre el terreno que pisa: es decir, el centro de Bogotá, médula histórica, social y política del distrito donde creció el autor de El ruido de las cosas al caer, Premio Alfaguara 2011.

...

En el origen de Las reputaciones está el interés por la figura del caricaturista político colombiano Ricardo Rendón, personaje de principios del siglo XX que se suicidó en 1931, muy cerca del lugar donde Vásquez, entonces joven aspirante a seguir la senda familiar como ilustre abogado, estudió. “Los libros de Rendón estaban en la biblioteca de mis padres”, recuerda pausado el escritor en una desapacible mañana madrileña, en la cafetería de un hotel cuyo hilo musical invade cada silencio de este hombre de carácter aparentemente tranquilo.

[El País, Elsa Fernández Santos → ver más ...]

 


→ Entrevista a Héctor Abad por Juan F. Palacio en PuntoLatino, VER ...